Unbenannt

Warum ein Flatcoated Retriever

Bevor wir Cassy zu uns holten, stellte sich nicht nur die Frage, welcher Hund passt zu uns, sondern auch, welcher Hund passt zu unserer Aysha, einer damals  6-jährigen, recht dominanten Golden Retriever Hündin.

Da wir uns schon immer einen schwarzen Hund wünschten, gingen wir alle langhaarigen, schwarzen Hunderassen durch. Leider mußten wir bei vielen Rassen oft gesundheitliche oder charakterliche Schwächen feststellen, so daß keine davon als 2. Hund in Frage kam. Zum Beispiel wurde uns bei einer Rasse davon abgeraten, diese zu einer dominaten Hündin dazu zu nehmen, es sei denn, wir hätten einen Tierarzt nebenan!?!

Wie es im Leben so manchmal ist; man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht. Wir hatten einen Retriever, und kamen erst zum Schluss auf den Flat.

Während dem Einholen vieler Informationen über Charakter, Rassestandard und Gesundheit dieser Rasse wuchs unsere Begeisterung immer mehr:

EIN GROSSER SCHWARZER LANGHAARIGER TEMPERAMENTVOLLER ANPASSUNGSFÄHIGER LERNFREUDIGER VIELSEITIG EINSATZBARER HUND DAZU NOCH MIT ABSOLUT LIEBEVOLLEM WESEN

Als wir dann im Internet lasen: “Sehr geeignet als Zweithund” machten wir uns auf den Weg zu Züchtern, um Flats live zu erleben, und dabei wurde uns sonnenklar:

ES KANN NUR EINEN GEBEN

Irony Zuchtzulassung